Dröhn

Das Leben ist schön!

Krokolies fressen keine Möwen und son Lotettenbesuch kann schon sehr zeitaufwendig werden!

Thu Nov 2 05:59:34 CET 2017

Von Zeit zu Zeit ändert sich was grundlegend in meinem Leben. Klar es fließt ständig, doch scheinen es Phasen zu sein. Ich habe das Gefühl, es würde eine neue Phase gerade beginnen. Ganz komische Dinge schwirren mir im Kopf. Untergangsstimmungsgedanken. Das hatte ich noch nie. Fraglich ist, wo das her kommt. Daher nehme ich, dass es sich dabei um eben so eine Phasengrenze handelt.

Ich war gerade eine Runde laufen. Schlafen konnte ich nicht mehr. Dabei habe ich nachgedacht. Unter anderem über die Frage: Was würde ich tun, würde mir morgen jemand sagen, dass ich nur noch 1 Jahr zu Leben hätte? Ich empfinde das als verstörend, dass diese Frage mit meinen nun gerade mal 34 Jahren in meinem Kopf auftaucht. Ich habe noch nicht gelernt, mit den Implikationen umzugehen. Wie auch immer. Vielleicht ist es eine gute Idee, wenn ich mich damit befasse und auf diesem Wege mir klarer darüber werde, was mir wichtig ist. Vielleicht auch was mir fehlt.

Folgenden Dinge fielen mir spontan ein:


Thu Nov 2 20:16:15 CET 2017

Ich habe da heute immer mal wieder drüber nachgedacht. Ein Punkt ist mir noch eingefallen. Ich würde mich mit Menschen umgeben; Alle meine Freundschaften intensivieren und mich mit Menschen umgeben, die ich gern habe.

Im Nachhinein habe stellt sich für mich nun die Frage, muss ich dazu erst die Pistole auf die Brust gesetzt bekommen? Es sind ja eigentlich fast alles Punkte, die ich auch so umsetzen kann.

Allein fehlt mir der Mut? Oder der Vorwand? Oder bin ich zu bequem?